Kampagne “Mobilitätsverhalten und Gesundheitsbelastungen"

Wie nehmen Menschen ihre Belastung durch Lärm und Feinstaub auf Alltagswegen wahr und führt dies zu einer Änderung ihres Verhaltens

Als Verkehrsteilnehmende sind wir auf unseren alltäglichen Wegen durch die Stadt von unserer Umwelt beeinflusst, die unser Wohlbefinden, Mobilitätsentscheidungen und Routenwahl beeinträchtigen. Diese Kampagnewidmet sich dem Thema Gesundheit in städtischer Mobilität. Um gesundheitlicher Belastung auf Alltagswegen zukünftig zu begegnen, soll untersucht werden:  Wie wird gesundheitliche Belastung auf Alltagswegen wahrgenommen und damit umgegangen? Wie wird alltägliche Mobilität in Zeiten digitaler Kommunikation organisiert? Und welchen Einfluss hat das Wissen um persönliche Belastung auf das Mobilitätsverhalten?

Eine gesunde Stadt braucht gesunde Mobilität – um diese zu fördern, forschen wir zu Mobilitätsverhalten und Gesundheit in Berlin. Eine aktive Teilnahme an unserer Kampagne erweitert das Wissen über aktuelles Mobilitätsverhalten in Berlin. Für unsere Teilnehmenden fördert eine aktive Teilnahme das Wissen über das eigene Mobilitätsverhalten und hilft, die Belastungen auf Alltagwegen besser zu verstehen.

Aufgabenstellung

Die Probanden nutzen die App für ihre alltäglichen Wege und beantworten im Anschluss Fragen zu den zurückgelegten Wegen. Zum Abschluss der Erhebung werden Gruppeninterviews geführt, in denen die erhobenen Daten gemeinsam diskutiert werden.

Innerhalb der MovingLab Nutzung werden u.a. folgende Aspekte erhoben:

  • Art der Routenplanung
  • Subjektive Belastung
  • Quellen der Belastung

Perspektive

Wie können digitale, mobil verfügbare Informationen zur gesundheitlichen Belastung durch Umweltstressoren (Feinstaub, Lärm,  Hitze) zu einer gesundheitsdienlicheren Mobilität im Stadtraum beitragen?

  • Wie nutzen multimodale Verkehrsteilnehmende digitale Mobilitätsinformationen für ihre Alltagsmobilität bezüglich Verkehrsmittel- oder Routenwahl und welche weiteren Informationen werden zur Entscheidungsfindung herangezogen?
  • Wie wird gesundheitliche Belastung durch Umweltstressoren während alltäglicher Mobilität wahrgenommen und wie beeinflusst das das Mobilitätsverhalten?

Das Projekt soll untersuchen, wie Menschen ihre Belastung durch Lärm und Feinstaub auf Alltagswegen wahrnehmen und ob das ihr Verhalten beeinflusst. Weiterhin soll untersucht werden, wie Informationen über persönliche Belastung auf Alltagswegen und mögliche Gesundheitsfolgen kommuniziert werden müssen, um ein gesünderes Mobilitätsverhalten zu unterstützen.

Projektrahmen

Laufzeit:

07 bis 21/11/2019

Probanden:

ca. 20 Berlinerinnen und Berliner

Projektpartner:

Institut für Verkehrsforschung im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)